Top Treffer für „

Kein Treffer. Bitte überprüfen Sie Ihre Suche.


Ihre Sparkasse

Finden Sie weitere Informationen bei Ihrer Sparkasse vor Ort.

Schliessen

Energie laden ist einfach!

Energie laden ist einfach!

Bargeldloses Bezahlen gewinnt immer mehr Bedeutung im Handel. Gut, wenn man auch Strom an Ladesäulen für Elektroautos bequem und kontaktlos mit der Sparkassen-Girocard oder Kreditkarte bezahlen kann. Ganz ohne umständliche Apps. Ein Service-Angebot der Sparkasse macht es möglich.

Das Wirrwarr von Bezahlsystemen für öffentliche E-Ladestationen ist groß. Hier eine Bezahl-App, dort mit QR-Code oder per Parkautomat. Um wie viel bequemer wäre es, wenn man einfach mit seiner Sparkassen-Girocard oder Kreditkarte kontaktlos bezahlen könnte? Während der Virus-Pandemie ist diese Bezahlmöglichkeit im Handel immer beliebter geworden: „Im Jahr 2020 bezahlten Sparkassenkunden in Deutschland mit ihren Sparkassen-Cards insgesamt 2,6 Milliarden Mal. Das ergibt eine massive Steigerung von 23,1 Prozent gegenüber 2019“, berichtet Matthias Seeger, stellvertretendes Vorstandsmitglied der Sparkasse Zollernalb. Seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind auch zuständig für das Paymentangebot der Sparkasse. Immer mehr Händler bieten ihren Kundinnen und Kunden die kontakt- und bargeldlose Bezahlmöglichkeit mit Hilfe der Sparkasse an. Und dieses Angebot ist nun erweitert worden: Unternehmer, Händler oder Kommunen können mit der Sparkasse als Partnerin Ladesäulen oder Wallboxes für E-Mobile installieren.

Service aus einer Hand

„Von der Planung über den Bau und die Realisierung bis zum Betrieb und den Abrechnungssystemen bieten wir ein durchgängiges Portfolio an maßgeschneiderten Lösungen“, erklärt Seeger. Das integrierte Bezahlsystem mit sicherer NFC-Paymentfunktion (Near-Field-Communication) macht es möglich, an den Ladesäulen ohne App oder QR-Code den Strom bezahlen zu können – ganz bequem mit Girocard oder Kreditkarte. Die Sparkasse wird voraussichtlich im Herbst 2021 bei ihrem neuen Parkhaus diese modernen E-Ladesäulen selbst anbieten. Für die Verbraucher ist es ein inzwischen gelerntes Bezahlsystem: Infolge der Coronakrise sank der Anteil der Bargeldzahlungen an den deutschen Einzelhandelskassen im vergangenen Jahr um 5 Prozent. Scheine und Münzen hatten 2020 nur noch einen Anteil von rund 41 Prozent am Gesamtumsatz des deutschen Einzelhandels. Laut einer aktuellen Bitkom-Umfrage geben mehr als drei Viertel der Bundesbürger an, von September bis November 2020 mindestens einmal kontaktlos mit Karte, Smartphone oder Smartwatch bezahlt zu haben.

E-Mobilität nimmt Fahrt auf

Da Deutschland inzwischen einen wahren E-Mobilitäts-Boom erlebt, ist es wichtig, ein breites und gut erreichbares Netz an Ladestationen aufzubauen. „Mit unserem Angebot können wir dazu einen Beitrag leisten“, so Matthias Seeger. Die Parkflächen an Filialen und Geschäftsstellen oder vor Rathäusern bieten sich für dieses Lösungspaket an. Denn jeder Standort erhält eine zusätzliche Aufwertung, die sich langfristig und vielseitig nutzen lässt. Kunden und Besucher mit E-Mobilen erhalten einen zusätzlichen Vorteil beim Besuch der Filiale oder Geschäftsstelle. „Die Ladestation kann durch die integrierte Bezahlmöglichkeit auch Nichtkunden zur Verfügung gestellt werden und bietet damit eine attraktive Möglichkeit zur Kundengewinnung“, weiß Seeger. Die Ladesäulen können mit dem Branding im Design des Unternehmens oder der Kommune gestaltet werden. Gleichzeitig berät die Sparkasse zu den aktuellen Fördermöglichkeiten und hilft bei der Zusammenstellung der nötigen Unterlagen. Der Dienstleistungspartner der Sparkasse, die Sparkassen-Einkaufsgesellschaft, steht darüber hinaus jederzeit zur Seite und hilft bei der Umsetzungsplanung. Sie klärt die technische Infrastruktur mit Bauunternehmen und den Energieversorgern. Danach erfolgt die gesamte Umsetzung von der Lieferung und Montage bis zur Inbetriebnahme vor Ort – „inklusive der integrierten, kontaktlosen Bezahllösung – damit Energie laden ganz einfach ist“, so Matthias Seeger abschließend.

Service-Angebot E-Ladesäulen:

  • Standortplanung
  • Auswahl und Anzahl der Ladestationen
  • Festlegung des Umsetzungszeitraums
  • Einarbeitung der Fördermöglichkeiten in das Ladeinfrastrukturkonzept
  • Integriertes Bezahl- und Abrechnungsverfahren
  • Technische und bauliche Abstimmung
  • Montage und Installation der Infrastruktur
  • Funktionsprüfung
  • Inbetriebnahme

Interessenten wenden sich bitte an:

angelika.loeffler@spkza.de, Telefon 07433 13-7421

stefan.leuthe@spkza.de, Telefon 07433 13-7437

Bildnachweis:©Petair-stock.adobe.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.